Was passiert mit dem Clip nach einer Erpressung

Was passiert mit dem Clip nach einer Erpressung

Was passiert eigentlich mit Ihrem Clip, nachdem die Erpressung mit einer Skypefalle erfolgreich abgewehrt werden konnte ?
Als Internetdetektiv habe ich in den letzten Jahren hunderte Erpressungen mit intimen Bildern und Videoclips erfolgreich beendet. Dennoch bleibt bei vielen Clienten oftmals ein mulmiges Gefühl zurück, obwohl die Erpressung vorbei ist und der Erpresser in die Flucht geschlagen wurde. Hier beschreibe ich mehrere Möglichkeiten, was mit dem Clip passieren kann.

Diese Möglichkeiten gibt es:

1.) Das Material gerät in Vergessenheit und wird irgendwann vom Computer des Erpressers gelöscht oder der Computer selbst ist eines Tages kaputt und wird verschrottet.

2.) Der Erpresser hat zwar kein Geld für die Erpressung erhalten, vermarktet aber irgendwann das Videomaterial auf entsprechenden Pornoseiten, wie Pornhub, YouPorn, Xhamster und so weiter. Auf diesen Seiten gibt es die Möglichkeit, Videos zu veröffentlichen und für jeden Click aufs Video eine kleines Entgelt zu verdienen. Das sind zwar immer nur wenige Cents pro Aufruf, aber in der Masse kann das schon jeden Monat an die 100 bis 200 U$ für den Erpresser generieren. Viel Geld für Leute in Afrika, wenn man bedenkt, das ein Lehrer eben so viel verdient.

3.) Die Pornoseiten kopieren gegenseitig Inhalte und veröffentlichen diese dann als eigenen Content. Diese Vorgehensweise der Provider wäre der “worst-case”, weil die Verbreitung des Clips dann unkontrolliert erfolgt, und es mir als Detektiv jede Menge an Ermittlungsarbeit abverlangt, bis alle Fundorte des Materials feststehen, damit ich bei den Providern das Recht am Bild meines Clienten einfordern kann.

Wie kann ich Ihnen, als Internetdetektiv, behilflich sein, damit sich Ihr Video-Clip nicht über dunkle Kanäle weiterverbreitet und irgendwann von einem Ihrer Bekannten oder Familie durch Zufall gesehen wird ?

Bei der normalen Abwehr einer Sex-Erpressung, schalte ich üblicherweise mehrere Such-BOTs, welche nach Text (meistens der Name) das Internet scannen und mir alle neuen Veröffentlichungen melden. Ausserdem suche ich mittels Gesichtserkennung nach den Clips. In vielen Fällen suche ich auch von Hand in den mir bekannten Portalen und lasse löschen, sobald ich etwas finde. Dieser Service läuft üblicherweise für 6 Wochen nach Beginn der Erpressung.

Ich biete inzwischen auch eine Verlängerung meines Service an. Das heisst, die Suchbots laufen dann für volle 12 Monate und scannen das Internet. Zum Angebot gehört auch meine Beratung in dieser Zeit und auch der Löschdienst, falls doch noch etwas auftauchen sollte. Mit diesem Angebot für eine Service-Verlängerung bringe ich Sie auf die sichere Seite. An Kosten für mein Honorar fallen 30% vom Honorar an, welches zunächst für die Abwehr der Erpressung gezahlt wurde. Ein faires Angebot, wie ich meine, und eine gute Option für Leute, die auf “Nummer Sicher” gehen möchten.

Inhalt:

Was passiert mit dem Clip nach einer Erpressung ? Hier beschreibe ich mehrere Möglichkeiten, was mit dem Clip passieren kann